Wiedereröffnung – Rückkehr zur Normalität

Sobald das Stadtbad Kupferdreh auf der Grundlage behördlicher Anordnungen wieder in Betrieb gehen darf oder soll, wird diese Rückkehr zur Normalität an verschiedene  Partner kommuniziert werden, z. B. an:

· alle Führungskräfte im Betriebsbereich
· die Beschäftigten
· Kunden und Lieferanten
· Behörden und Verbände
· die Öffentlichkeit
· unsere Mitgliedsvereine

Begrenzung der Besucherzahl
Damit die Badbesucher die vorgegebenen Abstandsregeln einhalten können, ist es erforderlich, die Zahl der gleichzeitig anwesenden Besucher zu verringern. Dies soll durch Infos auf unserer Homepage, Veröffentlichung in der Stadtteilzeitung, durch Aushänge und Maßnahmen im Umkleidebereich und durch entsprechendes Aufsichtspersonal erreicht werden.

Eingangsbereich

Im Eingangsbereich geht es darum, den erforderlichen Abstand der Besucher untereinander sicherzustellen. Insbesondere ist hier auch der Schutz des Personals von großer Wichtigkeit. Folgende Maßnahmen sind hierfür vorgesehen:

· Jeder Besucher desinfiziert sich verpflichtend die Hände vor Betreten des Hauses
· Nicht automatische Eingangstüren bleiben geöffnet, damit diese nicht berührt werden müssen.
· Ein längerer Aufenthalt im Innenbereich ist nicht erlaubt und möglich. Die Bänke sind gesperrt und die zu Werbe- und Informationszwecken vorhandene Videoanlage wird nicht eingeschaltet.
· Abstandsmarkierungen auf dem Boden für evtl. auftretende kurze Wartezeiten sind im gesamten Gebäude vorhanden. Nur jeweils eine Person darf direkt vor dem Kassenautomaten stehen – Ausnahme: Familien und Wohngemeinschaften (Hinweise draußen vor der Eingangstür).
· Beim möglichen Warten müssen die Abstandsregeln beachtet werden, dies wird durch Aushänge und Information geregelt
· Kunden bekommen den Kursbeginn schriftlich mitgeteilt und dürfen nur zeitnah kommen. Es sind nur fest angemeldete Kursteilnehmer zugelassen, ein Probetraining oder die Teilnahme von nicht im Kurs angemeldeten Personen ist untersagt.
· Die Kursteilnehmer sammeln sich vor dem Stadtbad Kupferdreh und werden vom
Kursleiter dort abholt. Die Gruppe geht geschlossen mit den gültigen Abstandsregeln und einem Mund-Nasen-Schutz zum Umkleidebereich.
· Die Kunden werden schriftlich vor Kursbeginn von den erforderlichen Bedingungen zur Besucherbegrenzung und der dabei evtl. entstehenden erhöhten Wartezeit unterrichtet und müssen schriftlich bestätigen, dass sie bereit sind, alle Auflagen einzuhalten.
· Gemäß der neuen Hausordnung in Pandemiezeiten müssen die Kunden schriftlich versichern, dass sie nur gesund das Haus betreten und dass (evt. Covid-)erkrankte Menschen vom Betreten des Bades ausgeschlossen sind

Umkleidebereich
· Die Kursteilnehmer tragen bis zum Betreten der Umkleidekabine einen Mund-Nasenschutz.
In den Umkleidebereichen wird das Einhalten des Abstandsgebotes zwischen den Besuchern durch Markierungen und Aushänge unterstützt.
· Einzelumkleiden können benutzt werden, evtl. müssen hier auch die Türen geöffnet bleiben, um ein Berühren der Türen zu vermeiden (dabei Brandschutz und Lüftung beachten).
Um die Abstandsregelungen einzuhalten, kann nur eine begrenzte Anzahl von
Umkleideschränken in den Einzelkabinen und in der Sammelkabine für Damen zur Verfügung gestellt werden, z.B. ist nur jeder 6. Schrank offen und 5 Schränke dazwischen sind abgeschlossen. Die Schlüssel sind abgezogen.
In der Sammelumkleidekabine für Herren ist nur jeder 4. Schrank benutzbar, alle anderen Schränke sind abgeschlossen, um auch hier die Abstandsregeln einhalten zu können.
· Die Duschräume werden nur von maximal 2 Personen benutzt. (Information an die Nutzer, dass es hier einen erhöhten Zeitaufwand gibt). Weiterhin werden die Besucher zur Körperhygiene (gründliches Duschen mit Seife vor dem Betreten der Schwimmhalle etc.) verpflichtet.
· Für den Kursbetrieb werden die Duschräume bei Kursende geschlossen und Kursteilnehmer duschen sich ggf. nur kurz in der Schwimmhalle ab.
 
Schwimmhalle
Im Bereich des Beckens und Beckenumgangs werden folgende Maßnahmen umgesetzt:

· In der Schwimmhalle sind die Sitzmöglichkeiten entfernt. Bei durchgehenden Sitzbereichen (Wärmebänke) werden bei Bedarf Abstandsmarkierungen angebracht. (Abstand 1,5 m);
· Das Becken wird mit der gültigen Abstandsregelung von den Kursteilnehmern über eine Treppe betreten.
· Die Kursteilnehmer verteilen sich unter der gültigen Abstandsregelung entlang der Beckenumrandung.
· Der Verleih von Schwimmutensilien (Schwimmnudeln, Tauchringen etc.) ist unzulässig, sofern sie nach Benutzung nicht desinfiziert werden können.
· Die Kontaktdatenerhebung gemäß der Corona-Verordnung NRW wird durch das Führen von Anwesenheitslisten durch die Übungsleiter sichergestellt. Kontaktdaten sind in diesem Fall von dem Betreiber des SGZ, unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen, zu erheben und für die Dauer der Kurslaufzeit + 14 Tage aufzubewahren; nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist sind die Daten unverzüglich zu löschen.
Besondere Hygienemaßnahmen
Das Stadtbad Kupferdreh unterliegt auch im Normalbetrieb einem strengen Hygienereglement, und wird regelmäßig gründlich gereinigt. Es gibt eine große Anzahl an Zwischenreinigungen. Wenn das Bad aber unter Pandemiebedingungen betrieben wird, können weitere Maßnahmen erforderlich werden.
Im Stadtbad Kupferdreh ist es üblich, dass Sitzflächen sowie Barfuß- und Sanitärbereiche täglich gereinigt und auch desinfiziert werden. Dabei gilt, dass man mit einem alkalischen oder sauren Reinigungsmittel bereits eine „Keimreduktion“ von 1- bis 3-Log-Stufen erreichen kann. Man kann hierdurch auch eine weitgehende Beseitigung bzw. Inaktivierung des eher „instabilen“ Coronavirus annehmen.
 Entgegen der anzutreffenden Praxis, dass nur ein- bis zweimal pro Woche desinfiziert wird, ist nun eine tägliche Desinfektion der Sanitär- und
Beckenumgangsflächen geplant.
(Desinfektionsmittel müssen „begrenzt viruzid“ bzw. wirksam gegen behüllte Viren sein – dies sollte man sich vom Lieferanten bestätigen lassen.)
Eine Sprühdesinfektion aller Flächen im Umkleide-, Dusch- und WC-Bereich wird auch im normalen Betrieb nicht mehr erfolgen, sie macht auch bei viralen Ansteckungswellen und anderen besonderen Keimbelastungen wenig Sinn.
Auf keinen Fall wird eine Sprühdesinfektion mit alkoholischen Desinfektionsmitteln durchgeführt werden, da hier die Konzentration in der Luft schnell die Grenze zur Explosivität überschreitet.
Die Kontaktinfektion ist (je nach Virusart unterschiedlich ausgeprägt) ein möglicher Infektionsweg. Es ist also sinnvoll, dass die Besucher eine eventuelle Keimbelastung an ihren Händen gar nicht mit in das Bad bringen, deshalb ist eine Handdesinfektion bereits im Eingangsbereich verpflichtend (s.o.).
Zu diesem Zweck ist bereits vor der Eingangstür, gut sicht- und erreichbar, ein Desinfektionsmittelspender aufgestellt und auf seine Benutzung wird verpflichtend hingewiesen.
Alle Gegenstände, die von Besuchern berührt werden (z. B. Handläufe an Beckenleitern, Sprunganlagen, Türgriffe), werden in kurzen Intervallen einer Wischdesinfektion unterzogen werden.
(Diese kann zwar keine dauerhafte Keimfreiheit herstellen, aber die durchschnittliche Keimbesiedlung auf den Griffflächen verringern – und damit die Gefahr einer Infektion begrenzen.)
 
Maßnahmen in Bezug auf die Kursteilnehmer
Bei einer abklingenden Ansteckungswelle werden wahrscheinlich für die Bevölkerung weiterhin Empfehlungen für die individuelle Hygiene gültig bleiben. Diese unterliegen im Bad nicht zuerst der Verantwortung des Badbetreibers, dieser kann hier aber durch Information und Aufsicht steuernd eingreifen. Letztendlich ist aber auch der Besucher für die Erhaltung seiner Gesundheit durch Beachtung der umfangreichen Regeln zuständig.
 
Verhaltensregeln für die Besucher
Auch die Besucher müssen durch ihr Verhalten das Ansteckungsrisiko aktiv mindern. Dazu werden klare Verhaltensregeln aufgestellt und auch entsprechend kommuniziert durch persönliche Ansprache, Aushänge, Homepage und Schaukasten Dusch- und WC-Bereiche dürfen z. B. nur von maximal zwei Personen betreten werden
Die wichtigsten Maßnahmen zur individuellen Prävention einer Infektion mit Viren bestehen in einer Husten- und Nies-Etikette sowie einer gründlichen Handhygiene,
also:
Ø Husten und Niesen möglichst immer in die Armbeuge,
Ø Hände häufig und gründlich waschen,
Ø Duschen vor dem Baden und gründliches waschen mit Seife.
Besucher halten in allen Räumen die gebotenen Abstandsregeln ein, in engen Räumen müssen sie warten, bis anwesende Personen sich entfernt haben. Auf dem Beckenumgang müssen enge Begegnungen vermieden und die gesamte Breite (in der Regel 2,50 m) zum Ausweichen genutzt werden.  Die Schwimmhalle muss nach dem Schwimmen unverzüglich verlassen und Menschenansammlungen müssen vermieden werden.
Das Stadtbad Kupferdreh wird eine Information für die Badegäste im Eingangsbereich und anderen geeigneten Stellen, z. B. in der Schwimmhalle platzieren, die über den Umgang mit dem Virus im Schwimmbad informiert. Insbesondere sollten die Reinigungs- und Desinfektionspläne des Bades ausgehängt werden.

Dieser allgemeine Aushang sollte folgende Information enthalten:

Information für unsere Badegäste
Die wichtigste Information ist, dass Viren, so auch die Grippe- und Corona-Viren nach derzeitigem Wissensstand nicht über das Badewasser übertragen werden können. Damit besteht im Schwimmbad kein besonderes Infektionsrisiko, es gelten die Vorsichtsmaßnahmen, die in allen anderen öffentlichen Gebäuden auch angezeigt sind. Die wichtigsten Maßnahmen zur individuellen Prävention einer Infektion mit Viren bestehen in einer Husten- und Nies-Etikette sowie einer gründlichen Handhygiene. Husten und Niesen Sie bitte möglichst immer in die Armbeuge und waschen Sie Ihre Hände häufig und gründlich.
Duschen Sie bitte vor dem Schwimmen und waschen Sie sich gründlich mit Seife.
Wir werden aus Vorsorgegründen unsere Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen verstärken und insbesondere eine Wischdesinfektion von Handgriffen und Türklinken vornehmen. Falls sich die Ansteckungslage in unserer Stadt wieder ändern sollte, werden wir in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden weitere Maßnahmen ergreifen und Sie darüber informieren.
 
Weiterhin bitten wir Sie, folgende weitere Maßgaben zu beachten:
· Nutzen Sie die Handdesinfektionsgeräte im Eingangsbereich.
· Dusch- und WC-Bereiche dürfen nur von maximal zwei Personen betreten werden.
· Auch in Schwimmbecken gibt es Zugangsbeschränkungen, beachten Sie bitte die Hinweise des Personals.
· Halten in allen Räumen die gebotenen Abstandsregeln ein, in engen Räumen warten Sie bitte, bis anwesende Personen sich entfernt haben.
· Vermeiden Sie auf dem Beckenumgang enge Begegnungen und nutzen Sie die gesamte Breite zum Ausweichen.
· Verlassen Sie die Schwimmhalle nach dem Schwimmen unverzüglich und vermeiden Sie Menschenansammlungen. 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok